Es ist, als würden Boris Becker, Pete Sampras und Andre Agassi am Sonntag, den 14. Januar 2018 für einen Showkampf nach Berlin kommen – nur dass die Pool-Billard-Legenden Efren „Bata“ Reyes (PHI), Earl „The Pearl“ Strickland (USA) und Francisco „Django“ Bustamante (PHI) nur eingefleischten Fans bekannt sind und keinem Millionenpublikum.

Zusammen haben diese drei Billard-Legenden sieben Weltmeisterschaften, sechs US Open und hunderte internationale Turniere gewonnen. In den 1990er Jahren dominierten sie den Pool-Billard-Sport wie kaum ein Spieler seitdem. Nun kommen sie im Rahmen einer Abschiedstournee für Efren Reyes, der seine Karriere beendet, nach Berlin – zum ersten Mal.

Neuauflage eines legendären Matches

1999 kam es in Hongkong unter dem Titel „The Color of Money“ zum großen Kampf von Efren Reyes gegen Earl Strickland. In einem epischen 9-Ball-Match über drei Tage spielten die beiden damals auf dem Höhepunkt ihrer Karriere stehenden Spieler aus, wer der bessere sei – Reyes gewann damals knapp mit 120:117. Am Sonntag kommt es nun im Bata Bar & Billiards in Berlin zu einer (verkürzten) Neuauflage dieses Matches.

Show-Doppelturnier mit Berliner Spitzenspielern

Nach diesem Showmatch werden die drei Legenden Reyes, Strickland und Bustamante zusammen mit den drei Berliner Spitzenspielern Veronika Ivanovskaia (Damen-Weltranglisten-18.), Andre Lackner (mehrf. Deutscher Meister) und Sandro Zschunke (mehrf. Berliner Meister) ein kleines Team-Turnier spielen. Eine weitere Besonderheit: Alle Matches finden auf dem in Deutschland einzigen 10-Fuß-Pool-Billlardtisch statt, der die Spieler vor ungewohnte Herausforderungen stellt.

Efren „Bata“ Reyes

Efren „Bata“ Reyes, auch bekannt als „The Magician“, ist für viele der beste Pool-Billard-Spieler aller Zeiten und dazu wahrscheinlich der bei anderen Pool-Billard-Profis beliebteste. Keiner ist kreativer und überraschender, spielt besser über Bande und sieht dabei immer entspannt und fröhlich aus. Der 63-jährige Philippiner gewann in seiner langen Karriere über 70 internationale Titel, unter anderem Weltmeistertitel im 8-Ball (1996, 2004) und 9-Ball (1999) sowie die US Open 9-Ball (1994) und das mit 500.000 USD hoch dotierte IPT World Open Eight-Ball Championship (2006). Neben Pool-Billard ist „The Magician“ ein hochkarätiger Karambolagespieler, hat ein Snooker-Highbreak von 132 und spielt in seiner Freizeit gerne Schach.

Earl „The Pearl“ Strickland

Earl Strickland ist einer der streitbarsten Charaktere, die der Pool-Billard-Sport jemals hervorgebracht hat – der John McEnroe des Pool-Billards. Seine spielerischen Qualitäten und sein Know-How sind jedoch über jeden Zweifel erhaben. Für viele gilt er auch heute noch als technisches Vorbild, auch wenn sein Image aufgrund einiger Eskapaden stets ein wenig gelitten hat.

Mit drei WM-Titeln (1990, 1991, 2002) ist der 56-jährige Strickland hochdekoriert. Darüber hinaus konnte er unter anderem die US Open im 9-Ball fünf Mal (1984-2000) für sich entscheiden. Natürlich hat Strickland auch großen Anteil an der einstigen amerikanischen Dominanz im Mosconi-Cup (ähnlich Ryder Cup im Golf). 14 Mal trat er an, neun Mal ging er mit seinem Team als Sieger hervor.

Francisco „Django“ Bustamante

Wenngleich Francisco Bustamante, den in Deutschland alle nur „Busti“ oder „Django“ nennen, im philippinischen Manila wohnt, ist er hierzulande wahrlich kein Unbekannter. Das beruht vor allem auf seiner Zeit in Hamburg und in Kiel, als er für den damaligen Bundesligisten Billard-Union Kiel an die Platte ging. „Django“ spricht hervorragend Deutsch und ist bei seinen Auftritten um keinen Spruch verlegen. Der 53-jährige feierte mit dem WM-Titel im 9-Ball (2010) seinen wohl herausragenden sportlichen Erfolg. Bereits 2002 stand er im Finale um die WM-Krone, unterlag dort aber Earl Strickland in einem dramatischen Match.

Die Billardvariante „Pool-Billard“

Pool-Billard ist die in Deutschland vermutlich bekannteste Billardvariante, die meist in ihrer Version „8-Ball“ in Bars und Billardsalons gespielt wird. Gespielt wird mit bunten Kugeln mit den Nummern 1-15, die in „volle“ Kugeln von 1-7, der schwarzen 8 und „halbe“ Kugeln von 9-15 aufgeteilt sind. Neben 8-Ball werden im Pool-Billard auch andere Varianten gespielt, die bekannteste darunter „9-Ball“. Auch wenn die durch die TV-Berichterstattung bekannte Billardvariante „Snooker“ gerne als Königsdisziplin des Billardsports dargestellt wird, stehen die Pool-Billard-Profis den Snookerprofis in nichts nach. So verfügt Efren Reyes zum Beispiel über ein High Break im Snooker von 132 Punkten.

Event-Details:

Termin: Sonntag, 14. Januar 2018 ab 18 Uhr

Ort: Bata Bar & Billiards, Heidestr. 50, 10557 Berlin

Website: www.batabar.com/farewell-bata

Programm:

  • 17 Uhr: Möglichkeit zu Interviews und Fotos (für Pressevertreter)
  • 18 Uhr: Showmatch Efren „Bata“ Reyes vs. Earl „The Pearl“ Strickland am 10ft-Diamond-Tisch
  • ca. 20 Uhr: Mini-Turnier Doppel-Wechselstoß am 10ft mit den drei Legenden und den deutschen Top-Spielern Veronika Ivanovskaia, Andre Lackner und Sandro Zschunke
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.