Mit 100 Kugeln nach New York

Europas Billardelite kämpft in Berlin um die Startplätze zur WM im 14.1 endlos, der Königsdisziplin im Billard

Berliner Lokalmatadoren und europäische Spitzenspieler im Pool-Billard kämpfen am kommenden Wochenende in Berlin um zwei Startplätze zur inoffiziellen Weltmeisterschaft im 14.1 endlos, der „Königsdisziplin“ im Pool-Billard. In diesem Spiel versenken die besten Billard-Spieler 100 Kugeln und mehr am Stück, ohne einmal daneben zu zielen.

Information

Datum: 21./22. Juni 2014, jeweils ab 11 Uhr
Eintritt: frei
Ort: Bata Bar & Billiards, Heidestr. 50, 10557 Berlin

Pool-Billard, das ist das Spiel mit 15 Kugeln mit Zahlen von 1-15, bei dem volle und halbe Kugeln versenkt werden und am Ende die schwarze Acht. Viele kennen es aus der Kneipe, doch in Berlin treffen an diesem Wochenende Spitzensportler aufeinander, um sich für das „World Tournament of 14.1“, die inoffizielle WM im 14.1 endlos, zu qualifizieren. Diese findet vom 4.-9. August in New York statt. Schauplatz in Berlin ist das neue „Bata Bar & Billiards“, ein schicker Billardsalon mit Bar am Berliner Hauptbahnhof.

Berliner Elite und deutscher Nachwuchsspieler am Start

Zwei der besten Berliner sind bei dem Qualifikationsturnier am Start: Andre Lackner, 23, spielte in der 2. Bundesliga und gewann Titel bei nationalen und internationalen Turnieren. Er hat durchaus Chancen, sich zu qualifizieren. Das gilt auch für Stefan Weihnacht aus Berlin, 24, und Tobias Bongers aus Duisburg, 19, ehemaliger Vize-Weltmeister der Junioren im 9-Ball. Weiterhin kämpfen etablierte Bundesligaspieler um den Sieg, darunter Dieter Johns, Tobias Hoiß, Stefan Nölle und Manuel Ederer.

Europas einzige Chance

Das Turnier ist das einzige Qualifikationsturnier für New York in ganz Europa. Neben zwei Startplätzen für das Finalturnier erhalten die beiden Qualifikanten jeweils 800,- Euro als Zuschuss für die Reisekosten nach New York. Denn obwohl die Spieler auf Weltklasse-Niveau spielen und ihre Fähigkeiten mit denen der Snooker-Stars vergleichbar sind, ist Pool-Billard weitgehend ein Amateursport. Die Teilnehmer sind leidenschaftliche Billardspieler, die sich neben ihrem Beruf fit halten und regelmäßig in der Bundesliga und bei nationalen Turnieren für kleines Geld Spitzenleistungen bringen.

14.1 endlos: Pool-Billard für die Großen

14.1 endlos ist eine andere Disziplin des Pool-Billards, die aber mit dem gleichen Material gespielt wird. 14.1 wird mit fünfzehn Kugeln gespielt, die frei wählbar gespielt werden dürfen und jeweils einen Punkt zählen. Die Kunst besteht darin, möglichst lange Serien von Kugeln ohne Fehler einzuspielen. Die besten Spieler schaffen durchaus 100 Kugeln und mehr am Stück, ohne einmal daneben zu zielen.

„14.1 ist das Lieblingsspiel vieler Top-Spieler in Deutschland und Europa, da es einfach am meisten vom Spieler verlangt, in Hinblick auf Taktik, Technik und das Wissen über den Lauf der Kugeln. Deshalb brennen die Teilnehmer darauf, sich in New York zu beweisen“, sagt Patrick Baumann, einer der Betreiber des Bata. Der deutsche Weltranglistenerste Thorsten Hohmann, 32, gewann das Finalturnier in 2013 und wird in New York vom 4.-9. August 2014 versuchen, seinen Titel zu verteidigen.

Ist es eine Bar? Ist es ein Billardsalon? Es ist das Bata!

Schauplatz des Wettbewerbs ist das frisch eröffnete „Bata Bar & Billiards“ in der Heidestr. 50 am Berliner Hauptbahnhof. Es liegt mitten in der zukünftigen „Europacity“ nördlich vom Hauptbahnhof und gibt bereits einen Vorgeschmack, wie sich diese Ecke der Stadt entwickeln könnte: eine schicke, rot leuchtende Bar aus 2000 lackierten Holzkacheln begrüßt den Besucher, warme Glühbirnen und Leuchtstoffröhren an den Wänden beleuchten den Loungebereich und die zwölf Billardtische und betonen den industriellen Charme der ehemaligen Fabriketage – von Kneipe keine Spur.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.